Ernährungsblog

Barbara ist Diplom Oecotrophologin und bloggt über Ernährungsthemen mit den Schwerpunkten Abnehmen, Gewichts-Management, anti-entzündliche und anti-oxidative Ernährung.

  • Folgen Sie mir : 

  • Like me

Ernährung news & tips - Blog

Sellerieknolle - rustikal, vielseitig & figurfreundlich

Geschrieben von Barbara Konitzer. Veröffentlicht in Lebensmittel.

Sellerieknolle

Knollensellerie sorgt für kulinarische Abwechslung in der trüben Jahreszeit. Nährstoffreich & kalorienarm passt er in’s Konzept der ‚niedrigen Energiedichte‘, eine Gewichtsmanagemant-Strategie. Die Sellerieknolle hält kulinarisch weit mehr als ihr Aussehen verspricht. Ein kleines Loblied auf die urige Knolle und ein einfaches, schnelles Rezept für einen fruchtigen, süß-sauren Rohkost-Salat in der Version ‚Waldorf‘. Er gehört in die Kategorie anti-oxidativ und anti-entzündlich, also bioaktiv essen, knackig und frisch. 

Die Sellerieknolle sorgt für Abwechslung in der Küche
Ihr rustikales Aussehen läßt an eine Kraterlandschaft denken. Man kennt sie als Zugabe im müden und kümmerlichen Suppengrün und ist wenig geneigt, mehr als eine Zugabe für die Suppe in ihr zu sehen. Aber weit gefehlt! Die Sellerieknolle kann zu einem kulinarischen Genuss werden. Sie verfeinert delikate Gemüsesuppen, Bolognese und Eintöpfe. Als Püree ist Sellerie sehr beliebt in der traditionellen Küche. In der französischen Küche wird sie gerne als Mousseline oder Soufflé zu Entenbrust, Perlhuhn oder Pute, Wild und Fisch serviert. In der planzenbetonten Ernährung schmeckt Sellerie als Bratling oder Veggie-Burger und im Rohkostsalat. Selleriepürée ist fix gemacht und harmoniert beispielsweise mit gebackenen Kürbisspalten in einer veganen Mahlzeit und natürlich mit bunten Salaten. Roh gegessen, kommt die knackige Seite der Sellerieknolle zur Geltung. Sie ist ein vielseitiges Wurzelgemüse. Zu ihren „Verwandten“ zählen Karotte, Liebstöckel, Fenchel, Petersilie u.v.a. (1) Herb im Geschmack, bereichert der Knollensellerie die Herbst – und Winterküche. Die Sellerieknolle hat ab Oktober Saison. Im Kühlschrank (Gemüsefach) läßt sie sich gut lagern und schmeckt auch nach zwei Wochen noch, falls man sie mal vergessen sollte. Richtig gelagert (in einem kalten Kelleraum und vor dem Austrocknen geschützt) hält sie sich mehrere Monate lang. Wer sich für ein Bio-Gemüse-Abo entscheidet, entdeckt bestimmt ab und an eine Sellerieknolle in der Gemüsekiste. Auf Regionalmärkten und im Biohandel findet man sie eh problemlos.

Die Sellerieknolle ist figurfreundlich und bioaktiv
Die Sellerieknolle ist kalorienarm und nährstoffreich. Sie gehört in die Gruppe der „figurfreundlichen“ Lebensmittel. Als voluminöses, aber energiearmes Lebensmittel sättigt sie gut und passt in‘s Konzept der ‚niedrigen Energiedichte‘. Knollensellerie zählt zu den „basischen“ Lebensmitteln. Als Heilpflanze wirkt er entwässernd, verdauungs- und appetitanregend. Er ist, wie seine Verwandten, ein vitamin- und mineralstoffreiches Gemüse. Hervorzuheben ist der Gehalt an Vitamin K und B6, Phosphor, Kalium, Kupfer und Mangan (2). Knollensellerie ist - wie Gemüse im Allgemeinen - eine gute Quelle für Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, denen zahlreiche gesundheitsfördernde und therapeutische Wirkungen zugeschrieben werden. (3) Knollensellerie eignet sich hervorragend zum Rohverzehr und sorgt für Abwechslung in der bioaktiven Küche. Kombiniert mit Obst, Nüssen wird es fruchtig-frisch auf dem Herbst- und Winterspeiseplan.

Ein Zubereitungstipp
Die Sellerieknolle wird je nach Größe geviertelt oder geachtelt. Mit dem Kartoffelschäler kann die Schale entfernt werden. Die geschälten Stücke kann man bis zur weiteren Verarbeitung in eine Schüssel mit Wasser legen, um so (wie bei geschälten Äpfeln und Kartoffeln) die Braunfärbung zu vermeiden. Mit einer Mandoline oder Küchmaschine können die geschälten Stücke in feine Streifen (Julienne) geschnitten werden. Rasch mit Zitronensaft beträufeln und damit die bräunliche Verfärbung verhindern.

Die knackig frische, süß-saure & bioaktive Version des´Waldorf' Salates
Dieser rohe Sellerieknollensalat mit Naturjoghurt, Obst, Nüssen und Leinöl ist ein knackiges Frische-Erlebnis in der trüben Jahreszeit und bioaktiv par excellence. Er ist schnell zubereitet und schmeckt als Vorspeise. Er harmoniert nicht nur farblich wunderbar mit Karotten und Roten Beeten auf einer Rohkostplatte. Als Beilage in einem vegetarischen Essen verträgt er sich besonders gut mit Curry-Gerichten, wie Linsen-, oder Kürbiscurry.

Zutaten für 3 Portionen
1 kleine Bio-Sellerieknolle (ca. 200 g) oder die Hälfte einer großen Knolle 
300 g Naturjoghurt oder alternativ Sojajoghurt
Saft einer Zitrone
1 Apfel
1 Orange
1 handvoll Walnüsse
Meersalz
Eine Prise frisch gemahlene Pfeffermischung (schwarz, weiß, rot, grün) etwas Cayenne-Pfeffer und gemahlener Coriander
Ein Schuss Leinöl

Zubereitung
Den Sellerie – wie beschrieben – vierteln oder achteln. Mit Hilfe einer Mandoline in eine Schüssel feine Streifen hobeln (oder mit der Küchenmaschine arbeiten) und mit dem Zitronensaft beträufeln. Die Orange schälen und in kleine Stücke schneiden und unterheben. Den Apfel waschen, aber nicht schälen. Vierteln und ebenfalls in kleine Stücke schneiden, zugeben. Nüsse und Joghurt untermischen, einen Schuss Leinöl zugeben und würzen. Das war’s. Der Salat wird kalt gestellt und gekühlt gegessen. Guten Appetit!

Ernährungsphysiologisch zeichnet sich der fruchtige Rohkost-Salat durch seine sekundären Pflanzenstoffe (Polyphenole & Co), reichlich Ballaststoffe und durch seinen Anteil an Omega-3-Fettsäuren aus dem Leinöl und den Walnüssen aus. Er ist vitamin- und mineralstoffreich. Er hat eine niedrige glykämische Last und enthält wertvolles Eiweiß.
Informationen zu anti-entzündlicher Ernährung auf meinem Blog: bioaktiv essen, "Detox"-Tage, Ernährung und Entzündung, Ballaststoffe, gesunder Darm und Clean Eating. Bioaktiv Essen ist eine anti-entzündliche und den Empfehlungen zur Krebsprävention folgende Ernährungsweise.

(1) https://de.wikipedia.org/wiki/Doldenbl%C3%BCtler
(2) https://ndb.nal.usda.gov/ndb/foods/show/2912
(3) http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0014299913008522